So geht Smart Gardening

Intelligente Gartenpflege

Der Rasen ist gepflegt, die Büsche sprießen üppig, aus den Beeten leuchtet Ihnen und Ihren Besuchern eine üppige Blumenpracht entgegen … Damit ein großer Garten so aussieht, sind viele Stunden schweißtreibender Gartenarbeit erforderlich. Einfacher, bequemer und nicht zuletzt auch leiser und nachbarfreundlicher geht es mit einer kleinen Horde elektronischer Heinzelmännchen, allen voran dem Rasenroboter. Angebunden an das heimische WLAN-Netzwerk oder integriert in ein Smart-Home-System, über das sich auch Jalousien, Markisen oder Rollos steuern lassen, können Sie den Mähroboter einfach vom Büro, Urlaubsort oder Liegestuhl aus aktivieren. Ausschlaggebend für die Auswahl des Geräts ist die Mähdauer pro Ladezyklus, passend zur Größe der Rasenfläche. Der Rasenroboter findet seinen Weg von allein, Begrenzungskabel sorgen dafür, dass er nicht das Blumenbeet verwüstet. Anhand eines Suchkabels findet der fleißige Helfer den Weg zurück zur Ladestation.

Nicht nur (Frei-)Zeit, sondern auch Wasser können Sie durch eine smarte Bewässerung Ihres Gartens sparen. Gerade im Hochsommer neigt so mancher Gartenliebhaber dazu, mit Schlauch und Gießkanne zu viel des Guten zu tun. Gartensensoren messen die Temperatur und Bodenfeuchte und optimieren die Bewässerung. Dazu werden Rohre im Garten verlegt, die an verschiedenen Stellen über Regner verfügen. Gesteuert werden die Funktionen über eine App auf Smartphone oder Tablet.

Zentralen wie das GARDENA smart Gateway oder der Dienst IFTTT (If This Then That) sorgen dafür, dass die Gartenautomatik sich der Witterung anpasst, anstatt nach einem starren Zeitplan zu funktionieren. So verlässt zum Beispiel der Mähroboter seine Station nicht, wenn es regnet, und die Gartenbewässerung wird erst nach Sonnenuntergang ausgelöst. Smarte Wetterstationen warnen auch vor Unwettern. Sie schalten alle elektrischen Geräte im Garten aus und bringen, dank Vernetzung mit weiteren Smart-Home-Geräten, z. B. die Markise in Sicherheit.

Fleißige Helfer für die Gartenparty

Für mehr Sicherheit im vernetzten Garten sorgt eine smarte Videoüberwachung. Im Zusammenspiel mit Bewegungsmeldern und automatisierter Beleuchtung werden Einbrecher und ungebetene Gäste registriert und gefilmt. Intelligente Gartenbeleuchtung kann darüber hinaus für ein stimmiges Ambiente sorgen. Mit Lichtsystemen von Philips Hue, Osram oder Eve lassen sich verschiedene Gartenbereiche – etwa als Kulisse für die Gartenparty – in jeder gewünschten Farbe ausleuchten. Dazu sind keine aufwendigen Vorarbeiten nötig. Einige tragbare Lampen und Lichtstreifen, etwa um den Weg von der Grillstelle zur Terrassentür zu markieren, reichen aus, um Akzente zu setzen. Dezente musikalische Untermalung unterstreicht mithilfe entsprechender Garten-Gadgets und wetterfesten Lautsprechern die gewünschte lauschige oder besser „loungige“ Atmosphäre.

Natürlich benötigen alle innerhalb des intelligenten Systems verwendeten Geräte auch eine Stromversorgung. Hierfür gibt es WLAN-fähige Outdoor-Steckdosen, die sich in bereits vorhandene Indoor-Smart-Home-Systeme integrieren lassen. Auf diese Weise können auch schon vorhandene ältere Geräte wie Springbrunnen, Gartenlampen oder Rasensprenger mit den anderen Smart-Produkten im Garten vernetzt werden. Selbstredend lassen sich die Smart-Garden-Komponenten auch mit Sprachassistenten wie Alexa und Siri steuern, sofern WLAN verfügbar ist. Bequemer geht es kaum. Auch um die Reinigung des smarten Grills nach der Party muss man sich nicht kümmern, die übernimmt der Grillbot-Putzroboter.

Quellen: mein-schoener-garten.de, homeandsmart.de, smart-wohnen.de, hobbyblogging.de, selbermachen.de, tink.de, gardena.de

Michael Schäfer Ihr Immobilienmakler für den Verkauf und die Vermietung Ihrer Immobilie hat 4,93 von 5 Sternen 130 Bewertungen auf ProvenExpert.com