Treibhausgasemissionen vermerken

Ab Anfang Mai gelten neue Regeln für Energieausweise, die zehn Jahre oder älter sind. Das bedeutet, dass Eigentümer, die ein Haus verkaufen oder eine Wohnung neu vermieten wollen, ihre Ausweise, die 2011 oder früher ausgestellt wurden, erneuern lassen müssen!

Bisher mussten Treibhausgas-Emissionen nicht im Energieausweis aufgeführt werden. „Mit der neuen Vorschrift enthält der Energieausweis künftig Informationen, die den CO2-Fußabdruck deutlicher darstellen“, erläutert Meike Militz von der Energieberatung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg den Nutzen der Änderung. Die Emissionen werden aus dem Primärenergiebedarf oder -verbrauch des Gebäudes errechnet.

Das GEG nimmt nicht nur Eigentümer, sondern auch Makler in die Pflicht. Diese müssen jetzt Miet- und Kaufinteressenten bereits bei der Besichtigung einen Energieausweis vorlegen, der darüber informiert, wie energieeffizient die Immobilie ist. Wer keinen Energieausweis vorlegen kann, riskiert ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro. Auch Immobilienanzeigen mit fehlerhaften oder fehlenden Angaben zu energetischen Kennwerten kosten ab Mai ein Bußgeld.

 

 

 

Die zwei Energieausweisvarianten

Grundsätzlich gibt es beim Energieausweis weiterhin zwei Varianten, die jeweils zehn Jahre lang gültig sind. Der teurere Bedarfsausweis, der seit Oktober 2007 für Neubauten vorgeschrieben ist, bewertet den theoretischen, bauphysikalisch errechneten Energiebedarf, der sich aus dem Zustand des Gebäudes ergibt. Der Verbrauchsausweis hingegen bewertet die Effizienz eines Gebäudes anhand des gemessenen Energieverbrauchs für Heizung und Warmwasser der vergangenen 18 Monate.

Um den Verbrauchsausweis aussagekräftiger zu machen, wird die Sorgfaltspflicht für Ausstellende verschärft. Eigentümer sind künftig verpflichtet, detaillierte und korrekte Angaben zur energetischen Bewertung ihrer Immobilie zu machen. Diese Angaben müssen von den Ausstellern des Ausweises sorgfältig überprüft werden. Wer gegen die Sorgfaltspflicht verstößt, muss ein Bußgeld zahlen.

Außerdem wird der Verbrauchsausweis künftig durch eine Begehung oder alternativ durch eine Analyse anhand von Fotos aufgewertet. Der Sanierungsstand ist detailliert anzugeben, damit die Fachleute bessere Empfehlungen geben können. Auch inspektionspflichtige Klimaanlagen müssen aufgeführt werden, einschließlich des Fälligkeitsdatums für die nächste Inspektion.

 

 

 

Die Vorteile einer Energieberatung

Es ist ratsam, die Ausstellung des Ausweises mit einer Energieberatung zu verknüpfen, aus der ein individueller Sanierungsfahrplan (iSFP) hervorgeht. Eine solche Beratung wird mit bis zu 80 Prozent gefördert. Für jede Sanierungsmaßnahme, die aus dem iSFP hervorgeht, gibt es einen Zusatzbonus von fünf Prozent der Kosten. Ausstellen dürfen den Energieausweis nur zertifizierte Fachpersonen wie Architekten, Innenarchitekten, Schornsteinfeger, Bauingenieure und natürlich Energieberater. Bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) muss die Hausverwaltung den Energieausweis beantragen. Die Kosten für den Ausweis werden unter den Eigentümern geteilt.

 

 

 

Anmeldung für eine kostenfreie Beratung

 

 

Weitere spannende Themen finden Sie hier

 

 

Quellen: bundesbaublatt.de, haufe.de, baulinks.de, co2online.de

Michael Schäfer Ihr Immobilienmakler für den Verkauf und die Vermietung Ihrer Immobilie hat 4,93 von 5 Sternen 129 Bewertungen auf ProvenExpert.com