Am 23.12.2020 tritt das neue Gesetz zur Maklerprovision in Kraft. Danach müssen sich Käufer und Verkäufer – sofern sie Verbraucher sind – beim Kauf einer Wohnung oder eines Einfamilienhauses die Maklerprovision zur Hälfte teilen. Durch die Neuregelung wird die Handhabung der Maklerprovision in allen Bundesländern vereinheitlicht. Ziel ist es, für mehr Transparenz und Verteilungsgerechtigkeit zwischen Käufer und Verkäufer zu sorgen. Im Folgenden erfahren Sie mehr über das neue Gesetz und warum es sich für Käufer und Verkäufer lohnt, einen professionellen Immobilienmakler zu beauftragen.

 

  1. Was versteht man unter einer Maklerprovision?
  2. Wer bezahlte bisher die Maklerprovision?
  3. Diese Änderungen gelten ab dem 23.12.2020.
  4. Die Vorteile des neuen Gesetzes zur Maklerprovision.
  5. Gibt es Ausnahmen?
  6. Warum sich die Beauftragung eines Immobilienmaklers lohnt.

1. Was versteht man unter einer Maklerprovision?

Beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie tritt der Immobilienmakler als neutraler Vermittler und Berater zwischen einem Käufer und Verkäufer auf. Er erhält für seine Dienstleistung eine Maklerprovision bzw. Courtage. Die Höhe der Provision ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die verbreitete Provisionshöhe liegt jedoch bei 3,57 Prozent inkl. MwSt. für Verkäufer und 3,57 Prozent inkl. MwSt. für Käufer.

 

2. Wer bezahlte bisher die Maklerprovision?

Bis zum Inkrafttreten des neuen Gesetzes (§§ 656a bis 656d BGB) gab es keine gesetzliche Vorgabe zur Aufteilung in zwei gleichen Teilen der Maklerprovision bezüglich der Bezahlung. In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen und in einigen Teilen Niedersachsens war es üblich, dass die Immobilienkäufer die Maklerprovision vollständig zu tragen hatten.

In den anderen Regionen sollten sich Käufer und Verkäufer die Provisionen eigentlich teilen. Da es aber hierzu bisher keine gesetzlich festgelegte Regelung gab, wurde sie in der Praxis häufig – besonders in Märkten mit hoher Nachfrage (Ballungsgebiete) – umgangen. Auch hier zahlten oft die Käufer die volle Maklerprovision. Die Kombination aus Maklerprovision, Grunderwerbssteuer und Notarkosten führte nicht selten zu solch hohen Nebenkosten (bis zu 15 % des Kaufpreises), dass sich einige Käufer deshalb den Kauf einer Immobilie nicht leisten konnten. Schließlich müssen Nebenkosten meist durch Eigenkapital finanziert werden.

Jetzt persönliche Beratung anfordern

3. Diese Änderungen gelten ab dem 23.12.2020.

Das neue Gesetz (§§ 656a bis 656d BGB) soll zu mehr Klarheit und einer gerechten Preisfindung nach den Marktgrundsätzen führen. Deshalb muss die Provision beim Erwerb eines Einfamilienhauses oder einer Eigentumswohnung zukünftig zur Hälfte zwischen Käufer und Verkäufer – sofern sie Verbraucher sind – aufgeteilt werden, sobald ein Makler als Interessenvertreter für beide Seiten tätig wird (§ 656c BGB).

Wenn ein Verkäufer einen Makler alleine beauftragt, (§ 656d BGB) darf er die Courtage nur noch zu 50 Prozent an den Käufer weitergeben. Aus Transparenzgründen muss der Käufer seine Provision erst überweisen, nachdem der Verkäufer seinen Anteil nachweislich geleistet hat. Dies schützt den Käufer als Verbraucher und bringt ihm eine erhebliche finanzielle Entlastung.

Beispiel: Bei einer vereinbarten Maklerprovision von 7,14 Prozent inkl. MwSt., sinken die Nebenkosten für den Käufer um mindestens 3,57 Prozent inkl. MwSt. Bei einer Immobilie im Wert von 400.000 EUR kann dies eine Ersparnis von 12.000 EUR bedeuten. Da die Nebenkosten meist aus Eigenkapital finanziert werden müssen, kann dieser Betrag für einen Käufer kaufentscheidend sein.

Mit Inkrafttreten des neuen Gesetzes (Textformerfordernis § 656a BGB), muss der Maklervertrag schriftlich erfolgen. Der schriftliche Vertrag sorgt bei allen Beteiligten für Rechtssicherheit.

 

4. Die Vorteile des neuen Gesetzes zur Maklerprovision.

„Durch die neue deutschlandweit geltende gesetzliche Regelung geht die gesamte Immobilienbranche als Gewinner hervor. Das Gesetz sorgt für mehr Transparenz. Es schützt vor allem die Immobilienkäufer, da auf sie keine überhöhten Provisionskosten mehr abgewälzt werden können. Aber auch qualifizierte Immobilienmakler und Verkäufer werden von dieser Neuregelung profitieren.“
So Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von RE/MAX Germany sowie Vorstand im Bundesverband für Immobilienwirtschaft.

Das Gesetz regelt die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Wohnungen und Einfamilienhäusern und sorgt für eine faire Provisionsverteilung zwischen Käufer und Verkäufer. Meistens sind es die Verkäufer, die einen Makler beauftragen.

Die paritätische Kostenverteilung wird zu stärkeren Verhandlungen zwischen Maklern und Immobilienverkäufern führen, da die Verkäufer jetzt mindestens die Hälfte der Maklerkosten übernehmen müssen. Die Makler werden den Umfang bzw. den Mehrwert ihrer Dienstleistung genau darlegen müssen, um die Provisionshöhe zu rechtfertigen. In der Zukunft werden sich vor allem diejenigen Makler durchsetzen, die durch ihr Fachwissen überzeugen. Dies führt insgesamt zu einer Professionalisierung der Immobilienbranche.

Das neue Gesetz bewirkt eine Senkung der Kaufnebenkosten. Dadurch werden sich mehr Menschen die Finanzierung einer Immobilie leisten können. Das steigert die Nachfrage nach Immobilien. Davon profitieren die Immobilienverkäufer, da sich eine erhöhte Nachfrage in der Regel positiv auf die Immobilienpreise auswirkt.

 

5. Gibt es Ausnahmen?

a.) Ja, die gibt es! Das neue Gesetz gilt nicht für institutionelle Anleger, Unternehmer und Kapitalanleger, die z.B. Mehrfamilienhäuser, Gewerbeimmobilien, Wohn- und Geschäftshäuser, oder ähnliches erwerben. Bei diesen Immobilientransaktionen wird die Maklerprovision weiterhin zwischen Käufer und Verkäufer frei vereinbart.

b.) Es steht dem Auftraggeber – in der Regel der Verkäufer – immer frei, die Maklerprovision vollständig zu übernehmen und damit den Käufer zu entlasten.

 

6. Warum sich die Beauftragung eines Immobilienmaklers lohnt.

Der Verkauf oder Kauf einer Immobilie gehört für die meisten Menschen zu der weitreichendsten finanziellen Entscheidung im Leben. Der aufwendige Prozess erfordert ein umfangreiches Fachwissen, über welches ein Laie in der Regel nicht verfügt. Irrtümer oder Fehler bei der Kaufentscheidung oder Finanzierung können schwerwiegende bzw. existenzbedrohende Folgen haben.

Gerade für die Immobilienbewertung, die strategische Vermarktung, die Unterlagenbeschaffung und Interessentenbetreuung ist es ein großer Vorteil, wenn Sie einen kompetenten Fachmann an Ihrer Seite haben. Ein sehr gut ausgebildeter Immobilienmakler bietet einen professionellen Marketing Mix, unterstützt bei der Koordination der Vertrags- und Objektaufbereitung und dokumentiert die Objektübergabe. Aber es gibt noch viele weitere gute Gründe, warum es sich lohnt, einen Immobilienmakler zu beauftragen.

Das neue Gesetz wird für eine Professionalisierung der Immobilienbranche sorgen. Für Immobilienmakler wird es durch die Einführung des Gesetzes noch wichtiger über eine qualifizierte Ausbildung bzw. Expertenwissen zu verfügen. Da Immobilienverkäufer ab dem 23.12.2020 die Hälfte der Maklerprovision übernehmen müssen, werden sie die Dienstleistung des Maklers mehr hinterfragen und die Provisionshöhe verhandeln. Es wird stärker denn je auf die Leistungen ankommen, die ein Makler bieten kann. RE/MAX Germany legt sehr großen Wert auf ständige Weiterbildung seines Maklernetzwerks. Das Franchise-Unternehmen kooperiert seit vielen Jahren mit der IHK Stuttgart. Alle Makler müssen neben internen RE/MAX Schulungen an der Akademie in Leinfelden-Echterdingen zusätzlich eine IHK-Prüfung vorweisen.

Quelle Artikel: www.remax.de

Michael Schäfer Ihr Immobilienmakler für den Verkauf und die Vermietung Ihrer Immobilie hat 4,95 von 5 Sternen 103 Bewertungen auf ProvenExpert.com